Dienstag, 27. Juni 2017

Sommeraushilfe


Wenn der Sommer naht, sind auch die Ferien des Pfarrers nicht mehr weit. Vom 29. Juni an bis zum 23. Juli übernimmt Pfarrer Grzegorz Piekarz aus dem polnischen Bistum Tarnow die Ferienvertretung.
Er konnte in den letzten Jahren unsere beiden Pfarreien kennenlernen und ist somit schon etwas heimisch geworden. Ein herzliches Dankeschön für seinen Dienst!

Fronleichnam

Eindrücke vom diesjährigen Fronleichnamsfest verbunden mit einem herzlichen Dank an die Altarbauer!
 

 
 

Donnerstag, 18. Mai 2017

Regionales Lektoren/innen- und Kommunionhelfer/innentreffen

Am Montag, den 27. März, traf sich eine stattliche Anzahl Lektoren/innen und Kommunionhelfer/innen um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche von Saas-Almagell. Wir waren zum Dank für unsere Dienste während des Jahres vom Pfarreirat von Saas-Almagell zu einem Nachtessen eingeladen.
In der Kirche begrüsste uns Pfarrer Konrad Rieder und lud uns zu einer Besinnung zum Meditationsbild des Heiligen Bruder Klaus ein. In mehreren Schritten wurden uns die sieben Rosetten des Meditationsbildes erklärt. Dazwischen lasen wir passende Gebete und sangen Lieder. Nach dem Gebet des hl. Bruder Klaus und dem Segen begaben wir uns zu Fuss oder mit dem Auto zum Hotel Kristall-Saphir.
Dort erwartete man uns bereits. Jeder von uns durfte eine Nummer ziehen und sich an den Platz eben dieser Nummer setzen. Nach der Vorspeise gab es etwas für das Gemüt. Willy Anthamatten zeigte uns von der DVD „ Anno dazumal“ von Othmar Zurbriggen Ausschnitte aus dem Leben der Menschen in Saas-Almagell sowie das Abreissen des Weilers Zermeiggern.
Nach diesen bemerkenswerten Einblicken in das frühe Leben von Saas-Almagell wechselten wir wieder ins Restaurant. Dort zogen wir von neuem eine Nummer und setzten uns mit unsern Gläsern und Servietten an die neuen Plätze. So ergaben sich von neuem abwechslungsreiche Gespräche. Anschliessend wurden wir mit einem köstlichen Spaghetti Plausch verwöhnt.
                                                                        Vreni Bumann-Kuhn, Lektorin
 






 
 
 
 

Auf nach Sitten

Eine sehr froh gelaunte Schar von rund 50 Firmkindern begab sich am Freitag, den 24. März, auf die Reise nach Sitten, um unseren Bischof zu besuchen.
In Sitten angelangt, wurde die Gruppe von Generalvikar Richard Lehner freundlich empfangen, der diese in den Bischofsgarten führte, wo eine kurze aber herzliche Begegnung mit Bischof Jean-Maire Lovey stattfand.
Die Schar teilte sich daraufhin in drei Gruppen auf, die sich im Turnus auf den Weg machten: Mit Domherr Erwin Jossen besichtigte man die Kathedrale.
Die zweite Gruppe ging mit Frau Cina in den Untergrund. Sie führte die Kinder zu den interessanten Ausgrabungen aus der Römerzeit unter der Theodulskirche.
Die dritte Gruppe durfte im grossen Saal des bischöflichen Palais Platz nehmen und den Gedanken des Generalvikars zuhören.

Messe im Skigebiet







Der Kirchenchor umrahmte den Gottesdienst musikalisch.








Der Festtag des hl. Josef, der 19. März, fiel in diesem Jahr auf einen Sonntag. So machte sich die sonntägliche Gottesdienstgemeinschaft für einmal nicht auf den Weg in die Pfarrkirche sondern hinauf ins Skigebiet, um in Furggstalden bei herrlichem Wetter Gottesdienst zu feiern. Bei strahlendem Wetter, umgeben von einer herrlichen Bergwelt vermag das Herz viel einfacher Gottesdienst, Danksagung zu feiern und sich mit dem Schöpfer zu verbinden.

 

 

Samstag, 1. April 2017

Gottesdienste in der Karwoche


Sonntag, den 9. April
PALMSONNTAG
FEIER DES EINZUGS CHRISTI IN JERUSALEM
Fastenopfer der Schweizer Katholiken
10.30 Uhr Amt mit Palmweihe
Evangelium: Passion Christi

Montag, den 10. April
Beichtgelegenheit bei Pfarrer Robert Biel
Sommeraushilfe in Grund und Balen
20.00 – 21.00 Uhr Beichtgelegenheit in der Pfarrkirche 

Donnerstag, den 13. April
HOHER DONNERSTAG
FEIER DES LETZTEN ABENDMAHLS
18.00 – 18.45 Uhr Beichtgelegenheit bei Pfarrer Konrad Rieder
19.00 Uhr hl. Messe vom Letzten Abendmahl -
Anschliessend Stundengebet 

Freitag, den 14. April
KARFREITAG
FEIER VOM LEIDEN UND STERBEN CHRISTI
Gebotener Fast- und Abstinenztag
Opfer für die Christen im Heiligen Land
17.00 Uhr Karfreitagsliturgie
Evangelium: Passion Christi

Samstag, den 15. April
KARSAMSTAG
FEIER DER OSTERNACHT
19.00–20.00 Uhr Beichtgelegenheit bei Pfarrer Achim Knopp
21.00 Uhr Osternachtsmesse

Sonntag, den 16. April
OSTERSONNTAG
HOCHFEST DER AUFERSTEHUNG DES HERRN
10.30 Uhr Amt
 

 

Sonntag, 12. März 2017

Fastenopferprojekt - Madagaskar - 2017

Das Inselland Madagaskar kennen die meisten von Ihnen durch Fernsehsendungen, die über die Schönheit seiner Natur und Tierwelt berichten. Aber leider ist nicht alles Gold, was glänzt. Vieles steht im Argen. Hier eine Zusammenfassung über unser diesjähriges Fastenopferprojekt.
Die im Januar 2009 ausgebrochene politische Krise in Madagaskar ist noch nicht zu Ende. Die wirtschaftlichen und politischen Sanktionen der internationalen Gemeinschaft wirken sich verheerend aus, da 60% des Staatshaushalts von externen Geldgebern abhängen. Die angespannte wirtschaftliche Situation verschärft die unsichere Lage der Bevölkerung. Gewalt und der organisierte Diebstahl der Viehherden oder Ernten nehmen deutlich zu. Die Reisproduktion ist seit langem schwach, jedes Jahr müssen grosse Mengen importiert werden. Obwohl grosse Landreserven vorhanden sind, steht vielen Bauernfamilien kein eigenes Land zur Verfügung.
Drei Viertel der Madagassen/innen leben weiterhin unter der Armutsschwelle, welche bei 0.40 US-Dollar am Tag liegt. Rund die Hälfte der Bevölkerung leidet deshalb an Mangelernährung und nur ein Drittel hat Zugang zu Trinkwasser. Analphabetismus ist in ländlichen Gebieten weit verbreitet, viele Erwachsenen und Kinder haben keine Geburtsurkunden.
Das neue Landesprogramm Madagaskar Tsinjo Aina konzentriert sich auf die zwei Bereiche Ernährung und Menschenrechte.
Das Programm setzt sich dafür ein, dass sich eine wachsende Anzahl von Familien nachhaltig und selbstbestimmt mit Nahrungsmitteln versorgen kann, weniger Menschen ihren Landbesitz verlieren und die Trinkwasserversorgung verbessert wird. Die Spar- und Kreditgruppen ermöglichen den Mitgliedern Schuldenfrei zu werden, da sie sich gegenseitig Kredite geben können. Damit werden sie unabhängig von externen Geldverleihern, deren horrende Zinsen sie in eine Schuldenspirale bringen. Netzwerke von Gruppen werden in den Dörfern aktiv und legen Gemeinschaftsgelder an, reparieren Schulräume und Transportwege oder setzen sich für eine bessere Wasserversorgung ein.
Die Mitglieder der Gruppen lernen ihre Rechte als Staatsbürger/innen kennen. Ziel ist unter anderem, dass alle Kinder über Geburtsurkunden und die Erwachsenen über Identitätskarten verfügen.

Vergelt's Gott für jede Unterstützung!